Laurie und die Social Media Kanäle

September 26, 2017

Bald sind es schon zwei Monate her, in denen ich in London wohne, lebe und arbeite. Der Abschied von meiner Stadt, meiner Familie und Freunde fiel mir sehr schwer. Der Gedanke das Praktikum in England abzubrechen, drehte sich mehrmals in meinem Kopf, vor allem als ich mich am Flughafen vor der Sicherheitskontrolle definitiv für fünf Monate verabschieden sollte. Einmal angekommen sah jedoch alles anders aus. Die Vielfalt und Offenheit dieser riesigen Stadt hat mich schon immer beeindruckt und sofort gefallen.

 

Meine Gastfamilie war sehr herzlich und nett zu mir und auch in meinem neuen Zimmer fühlte ich mich sehr schnell wohl. Die ersten zwei Wochen besuchte ich eine Sprachschule, nicht nur um mich an die Sprache zu gewöhnen, sondern auch um meine neue Umgebung zu erkunden. In der Sprachschule traf ich auf viele Studenten von verschiedenen Ländern und den Austausch mit ihnen war sehr interessant.

 

London ist wunderschön und es ist eine Stadt, die eine Menge zu bieten hat: von luxuriösen Shoppingstrassen und riesigen Wolkenkratzer zu kleinen Märkten und typisch englischen Häuser, über zahlreiche grüne Stadtpärke zur bekannten, ruhigen Themse. Das Wetter bietet, wie erwartet, tägliche Überaschungen. Der Wechsel von brennender Sonne, starker Regen und kalter Wind ist jederzeit möglich. Obwohl ich mich an diese ständigen Klimaänderungen gewöhnt habe, kämpfe ich immer noch mit dem Verkehrssystem – Linksverkehr!

 

An meinem Praktikumsort wurde ich sehr herzlich begrüsst und in das Team aufgenommen. Obschon die Firma ziemlich gross ist, besteht meine Abteilung aus sechs Mitarbeiter, Praktikanten ausgeschlossen. In den ersten drei Wochen arbeiteten zwei andere Praktikantinnen aus Deutschland mit mir im selben Team und es werden voraussichtlich im Oktober wieder neue Praktikanten angestellt.

 

Meine Tätigkeiten entsprechen dem, was ich mir von diesem Praktikum erhofft und gewünscht habe. Ich erfülle verschiedene Arbeiten im Bereich des Marketings. Dazu gehören die Betreuung von den Social Media-Kanäle Twitter, Facebook und Instagram, wie auch die Planung von Wettbewerben und eine regelmässige Interaktion auf diesen sozialen Plattformen. Der direkte Kundenkontakt kommt auch nicht zu kurz, da wir einen regelmässigen telefonischen und persönlichen Austausch mit unseren Kunden und Partnern pflegen. Das ist für das Anwenden der englischen Sprache eine sehr gute Voraussetzung. Ausserdem stehen verschiedenste kleinere Projekte an, wie zum Beispiel das Erstellen einer neuen Webseite oder die Organisation und Vorbereitung von grösseren Events. Auf dessen Realisierung freue ich mich sehr.

 

Mittlerweile wohne ich nicht mehr in der Gastfamilie, sondern bin in eine Wohngemeinschaft gezogen. Der Umzug war eine grosse Herausforderung, denn das Zimmer war bei meiner Ankunft sehr schmutzig und es stellte sich heraus, dass ich nur von männlichen Mitbewohner umgeben bin. Die Küche und das Bad sind sehr unordentlich und auf Hygiene wird leider nicht so viel Wert gelegt. Langsam gewöhne ich mich jedoch an diese Wohnsituation (zum Glück haben wir einen 'Ämtliplan', sodass geputzt werden muss!), die Mitbewohner sind nett und der eine oder andere wagt sich manchmal ein bisschen smalltalk zu führen, wenn man sich zufälligerweise in der Küche trifft.

 

Ich sehe das Ganze, nicht nur die Wohnsituation, sondern auch das Praktikum und das Leben in dieser bewegende Stadt, als eine gute und lerneiche Erfahrung und freue mich auf alles was noch auf mich zukommen wird!  

 

 

Please reload

Beliebte Posts

Bericht Thuner Tagblatt

November 23, 2016

1/8
Please reload

Aktuelle Posts

November 13, 2019

October 16, 2019

September 27, 2019

September 24, 2019

September 11, 2019

Please reload

Archiv